Attentat in der Slowakei – Präsident Fico nach mehrstündiger Operation stabil

Mehrstündige Operation

Attentat auf den Staatpräsidenten Fico in der Slowakei

Der slowakische Regierungschef Robert Fico ist nach einer Regierungssitzung im mittelslowakischen Handlová, rund 190 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Bratislava, angeschossen worden.

Aktueller Stand: Laut den Ärzten sei Präsident Fico nach mehrstündiger Operation in einem stabilen Zustand.

Die Regierung macht die Opposition für das Attentat verantwortlich.

Politischer Streitpunkt war in den letzten Wochen der Plan von Ficos Partei, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in der Slowakei abzuschaffen.

 

Nach Berichten von “Aktuality” hat er insgesamt drei Schussverletzungen erlitten: Zwei in den Arm und eine in den Bauch. Der 59-Jährige befinde sich in einem lebensbedrohlichen Zustand, teilte das slowakische Regierungsbüro in einer E-Mail an Reuters mit und fügte hinzu, dass er mit einem Hubschrauber in das Krankenhaus von Banská Bystrica gebracht werde. Ein Transport nach Bratislava würde ob des kritischen Zustandes zu lange dauern.

Der Schütze wurde festgenommen und von Sicherheitskräften in einem Auto abgeführt, meldeten slowakische Medien. Es soll sich um einen 71-jährigen Mann handeln, der seine Waffe legal besessen habe. Die Polizei sperrte die Umgebung des Tatorts ab, Sicherheitskräfte versuchten, die anderen Regierungsmitglieder in Sicherheit zu bringen.

Fico selbst wurde ins Krankenhaus gebracht. Als er dort ankam, soll er bei Bewusstsein gewesen sein, teilte ein Sprecher des Krankenhauses der Nachrichtenagentur Reuters per E-Mail mit. Fico war zunächst im Krankenhaus in Handlová behandelt worden.

Kurz bevor die Schüsse fielen, soll der Regierungschef auf Menschen zugegangen sein, um diese zu grüßen. Der mutmaßliche Täter dürfte da in unmittelbarer Nähe gewesen sein.

Politisch aufgeheizte Stimmung

Das Attentat ereignete sich inmitten der aufgeheizten politischen Stimmung rund um die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Slowakischen Rundfunks (RTVS). Am Mittwoch hatte im Abgeordnetenhaus eine Debatte über dessen formelle Auflösung begonnen, die Abstimmung in erster Lesung war für Donnerstagabend angesetzt. Noch am Mittwochabend war zudem eine Demonstration gegen dieses Vorhaben geplant gewesen.

Die Opposition sorgt sich um die Medienfreiheit im Land, die linkspopulistische Regierung wiederum kritisierte RTVS wiederholt als einseitig und regierungsfeindlich. Sowohl die Demonstration als auch die für Donnerstag geplante Abstimmung wurden nach dem Anschlag auf Fico zunächst abgesagt.

Das bedeutet freilich nicht, dass sich in der politischen Debatte die Wogen geglättet hätten. Eher im Gegenteil. Noch während der Parlamentsdebatte in Bratislava, die sich bereits der Medienpolitik der Regierung widmete, machte ein Abgeordneter von Ficos Partei Smer (Richtung) die liberale Opposition für das Attentat verantwortlich. Andrej Danko wiederum, Chef der mitregierenden rechtspopulistischen Slowakischen Nationalpartei (SNS), arbeitete sich an den Medien ab: Laut Angaben des regierungskritischen Onlinemediums Denník N bezeichnete er dessen Journalisten als “Schweine”. Danko sagte demnach außerdem, es habe nun ein “politischer Krieg begonnen”.

Verurteilt wird das Attentat freilich auch von Vertreterinnen und Vertretern der Opposition. Er lehne jede Art von Gewalt ab und wünsche dem Premierminister baldige Genesung, sagte etwa Michal Šimečka, der Chef der Partei Progressive Slowakei (PS). Ähnlich äußerte sich auch Staatspräsidentin Zuzana Čaputová und verurteilte den “brutalen und rücksichtslosen” Angriff.

Die Liberale Čaputová gilt als Gegenspielerin Ficos. Bei der Präsidentschaftswahl im April trat sie jedoch nicht mehr an. Zum neuen Staatsoberhaupt, das allerdings erst im Juni angelobt wird, wurde Peter Pellegrini gewählt, der Chef der Linkspartei Hlas (Stimme), die mit Ficos Smer und der SNS die seit dem Vorjahr amtierende Regierungskoalition bildet. Der designierte Präsident Pellegrini hat den Anschlag als eine “noch nie da gewesene Gefährdung der slowakischen Demokratie” verurteilt. “Wenn wir andere politische Meinungen mit Pistolen auf den Plätzen ausdrücken und nicht in den Wahllokalen, gefährden wir alles, was wir in den 31 Jahren der slowakischen Unabhängigkeit gemeinsam aufgebaut haben”, warnte der sozialdemokratische Politiker am Mittwoch. Pellegrini brach eine Auslandsreise ab. Er gilt als enger Verbündeter Ficos, auch wenn er vor vier Jahren die eigene Partei Hlas als Absplitterung von Ficos links-nationaler Smer gegründet hatte.

Die politische Atmosphäre in der Slowakei ist nicht erst seit den Debatten um die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und Hörfunks angespannt. Eine wichtige Rolle im Parlamentswahlkampf vom vergangenen Herbst sowie im Präsidentschaftswahlkampf vom Frühjahr spielte die Haltung zum russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Während die liberal-konservative Vorgängerregierung zu den stärksten Unterstützern Kiews zählte, hatte Fico bereits im Herbst angekündigt, im Falle eines Wahlsiegs die Waffenlieferungen an die Ukraine einstellen zu wollen. Zudem ließ er auf Wahlkampfveranstaltungen bisweilen mit prorussischer Rhetorik aufhorchen. Im Präsidentschaftswahlkampf führte der später siegreiche Pellegrini diese Linie im Wesentlichen fort.

Fico ist bereits zum vierten Mal Premierminister. 2018 war er nach dem Mord am Investigativ-Journalisten Ján Kuciak und seiner Verlobten Martina Kušnírová zurückgetreten.

Internationale Verurteilungen

Das Attentat auf Fico wurde international verurteilt, unter anderem von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Sie verurteilte “den abscheulichen Angriff auf das Schärfste. Solche Gewalttaten haben in unserer Gesellschaft keinen Platz und untergraben die Demokratie, unser höchstes gemeinsames Gut.” Auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg verurteilten den Angriff auf Fico. Gewalt dürfe niemals die Norm in einem Staat sein, schrieb Selenskyj auf X.

Text: Der Standard.at

Bild: Netzfund

www.qfm.network

 

Wussten Sie, dass man Qualität mit Q schreibt?

Radio Qfm – das erste und einzige Querdenken Radio

Seit Februar 2021 auf Sendung- gegründet auf den Trümmern der abhängigen Medienlandschaft.

Wir sagen Danke für Ihre Treue & Unterstützung!

 

Abonnieren Sie unseren Radio-Newsletter:

Jeden Tag erstellen wir eigene Podcasts und Berichte über Deutschland, der Schweiz, Österreich und über das Weltgeschehen im Radio und per Newsletter.

Freier Journalismus für denkende, friedliche Menschen

Wir lassen und nicht unterkriegen. Wir berichten Qritisch und Querbeet. Freier Journalismus ist noch mehr – nämlich Vielfalt: Stündlich werden Podcasts von uns und unseren Partnern, wie Apolut.net, Transition-News, Nachdenkseiten.de, Lion Media und anderen ins Programm eingebunden.

Mit unseren Blogs Nichtohneuns-Freiburg.de und Querdenken 761.de informieren wir die Blog-Community.

 

Qoole Musik für die Qhren

7-16 Uhr: Pop-Newcomer aus den USA und UK

16-22 Uhr: Alternative Country & Blues

22-7 Uhr: Elektronik, Lounge, Dance u.a.

Weekend: 70s und 80s

 

All das kostet Geld.

 

Um das Programm kontinuierlich zu betreuen und auszubauen, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Mit Ihnen zusammen wollen wir eine hörbare Radio-Stimme für alle friedlichen und freiheitsliebenden Menschen werden.

 

Bitte unterstützen Sie Radio Qfm

 

Kontonummer:

Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEBTXX

Betreff:

„Radio Qfm Schenkung Kto. R. Freund“

Patreon – https://www.patreon.com/Querdenken761

Paypal – ron@nichtohneuns-freiburg.de

Bitcoin – Konto  – bc1qlgjge2yzejalt57z34m2g2c754vfh8t5c2ev47 

Eterium- Konto – 0x97B1b639A23368B98f4205E06C95210068703046

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert